News

Luftbrücke des Auswärtigen Amts: Urlauber in Ferienzielen können sich bei Condor registrieren

- Condor-Webseite www.condor.com/fly-home hilft bei der Koordination von Sonderflügen nach Deutschland
- Ferienflieger bringt in den nächsten Tagen mindestens 50.000 Urlauber nach Hause
- Weitere Flüge aus Urlaubsdestinationen zurück nach Deutschland in Prüfung

Frankfurt am Main, 17. März 2020 – Der Ferienflieger Condor ist Teil der Initiative „Luftbrücke“ des Auswärtigen Amtes und holt im Rahmen zahlreicher Sonderflüge Gäste aus Urlaubszielen zurück nach Deutschland. Unter der eigens eingerichteten Webseite www.condor.com/fly-home können Urlauber, die sich derzeit im Ausland befinden, über ein Onlineformular angeben, wo sie sich derzeit befinden. Auf dieser Basis entsendet das Auswärtige Amt die benötigen Sonderflüge, bei denen auch Condor zum Einsatz kommt. Gäste, die vom Auswärtigen Amt über ihren Rückflug informiert werden und diesen in Anspruch nehmen, müssen vor Flugantritt ein Formular des Auswärtigen Amts ausfüllen und werden dann umgehend befördert.

Deutschlands beliebtester Ferienflieger plant nach derzeitigem Stand bis Sonntag knapp 180 reguläre Rückflüge aus Urlaubsdestinationen und Sonderflüge, die gemeinsam mit Reiseveranstaltern sowie dem Auswärtigen Amt aufgelegt werden. Condor wird somit in den nächsten Tagen mindestens 50.000 Urlauber zurück nach Deutschland bringen. Weitere Flüge sind in Prüfung. Der Rückflugplan von Condor wird mehrfach täglich unter www.condor.com/aktuelle-infos aktualisiert und ist dort immer für die nächsten 72 Stunden veröffentlicht.

Alle Condor-Gäste mit einem geplanten Abflug innerhalb der nächsten vier Wochen können ihr Ticket gebührenfrei umbuchen, ohne sich jetzt schon auf ein festes Datum oder Ziel festlegen zu müssen. Das gilt auch für Passagiere mit Tickets in Länder, deren Einreisebeschränkungen nicht erweitert wurden. Aufgrund der Reisewarnung des Auswärtigen Amts kann Condor auf den jeweiligen Hinflügen nur noch Gäste befördern, die Staatsbürger des Ziellands sind und mit ihrem Flug die Heimreise antreten.

„Unsere Teams arbeiten Tag und Nacht, um sicherzustellen, dass Urlauber in den Zielorten möglichst schnell wieder nach Hause kommen. Es tut uns leid, dass es an der Kundenhotline im Moment aufgrund des hohen Anrufvolumens zu Wartezeiten kommt“, so Ralf Teckentrup, CEO von Condor. Gäste, deren Flug nicht in den nächsten 72 Stunden geplant ist und die sich nicht am Urlaubsort befinden, werden gebeten, die Hotline zu einem späteren Zeitpunkt zu kontaktieren. Die Webseite www.condor.com/aktuelle-infos wird laufend aktualisiert.

  • Folgen Sie uns